Historie


Bis heute wurden 16 Komödien in 19 Inszenierungen erfolgreich aufgeführt,    ....... und es geht munter weiter!





Wenn schon - denn schon (Nov. 2017)

Wo Verheiratete gelegentlich die Wahrheit fälschen, wird das Lügen zur Berufung, wenn jemand sowohl Ehemann als auch Politiker ist. Das beweist der passionierte Staatssekretär Richard Willey. Der erfinderische Diplomat auf Abwegen wird nur noch von seiner Frau Pamela eingeholt, die sich mit ihrem Liebhaber zur gleichen Zeit im gleichen Hotel trifft, wie Richard mit seinem Seitensprung Jennifer. Da die untreuen Ehehälften Tür an Tür ;sündigen, lassen die Ereignisse nicht lange auf sich warten, die alle Beteiligten mit halsbrecherischer Geschwindigkeit in die Sackgasse ihrer Ausreden wirbeln. Der Anfang einer Serie irrwitziger Attentate auf das Zwerchfell, bei der so dreist gelogen wird, dass schon wieder die Wahrheit dabei herauskommt.

 


Lügen haben junge Beine (November 2016)

John Smith ist Taxifahrer in London und scheinbar ein ganz normaler Mensch. Und doch hat er eine Besonderheit: Er ist zweimal verheiratet. Und deshalb befinden wir uns in dieser turbulenten Farce in beiden Haushalten – bei Mary Smith in Wimbledon und bei Barbara Smith in Streatham. Mit Mary hat John eine Tochter namens Vicky, mit Barbara einen Sohn mit Namen Gavin. Johns bester Freund Stanley Gardner ist Untermieter in Wimbledon und der einzige, der um Johns Doppelspiel weiß. Doch eine Katastrophe bedroht das doppelte Glück: Vicky und Gavin haben sich per Internet kennen gelernt und wollen sich besuchen. Panik ergreift John: seine Kinder dürfen sich nicht ineinander verlieben. Stanley muss einbezogen werden in das Spiel der fantastischsten Ausreden, das ungeahnte chaotische Ausmaße annimmt – vor allem, als sich auch noch Stanleys Vater ins temperamentvolle Spiel mischt.





Pretty Belinda (November 2014)

Belinda Hornwal bekommt von ihren neurotischen Freundinnen ein Wellness-Wochenende im „Club Mutamento“ geschenkt - allerdings ohne zu wissen, dass ihr Ehemann Alan, mit dem sie in Trennung lebt, weil er sie ständig betrügt, inzwischen zum Geschäftsführer dieses Clubs avanciert ist.


Nullhundertneunzig (November 2013)

Alfred Brockmann hat sich an der Börse verzockt, bei dubiosen Geschäften eine Menge Geld seiner Kunden versenkt. Der Anlageberater steht vor dem Bankrott, seine Wohnung soll gepfändet werden. Zu allem Überfluss verlässt ihn auch noch Ehefrau Sylvia. Die attraktive Blondine heuert bei einem Telefonanbieter für erotische Dienstleistungen an, um die gemeinsamen Schulden bezahlen zu können. Doch dann geht das Chaos erst so richtig los...


Wer hat schon Angst vor Dr. Wolf? (November 2012)

Oder: Das Beste ist, wenn man Nichts hat!
Komödie von Andreas Heck.


Bei Charly Haggarthy ist Mumps (Nov. 2011)

Aus diesem Grund kann Chef Herman Willcox nicht wie sonst mit Sekretärin Bea das Schäferstündchen bei ihm verbringen, sondern muss auf die Wohnung des strebsamen Mitarbeiters Bob Dobosh ausweichen.


Doppelt leben hält besser (Nov. 2010)

In frecher Harmonie lebt der Taxifahrer und Bigamist John Smith nach einem exakten Stundenplan mit zwei Ehefrauen an zwei Adressen, solange, bis ein Unfall alles durcheinanderbringt und seine besorgten Gattinnen zwei Polizeistellen um Hilfe bitten.
 


Ausser Kontrolle (November 2009)

Gelegenheit macht Liebe, denkt sich der Staatsminister Richard Willey und verabredet ein stimmungsvolles Tete-a-Tete mit einer Sekretärin der Opposition in einer Suite des Westminster-Hotels.
Aber das Schicksal meint es nicht gut mit ihm, dafür umso besser mit dem Publikum, das den ins Trudeln geratenen Richard Willey lachend begleitet bei seinen irrwitzigen und im wahrsten Sinne halsbrecherischen Versuchen, sein nicht zustande gekommenes Verhältnis vor seiner Ehefrau, einer misstrauischen Hoteldirektorin und nicht zuletzt einem häufig bewusstlosen Detektiv zu verbergen.

 


Genug ist nicht genug (November 2008)

Erich treibt es gerne auf die Spitze. Mit Vorliebe läßt er seine Umgebung spüren, dass er es besser weiß als alle Anderen.
Auf seinem Geburtstag kommt es zum Familien - Showdown.....

 


Hier sind Sie richtig (November 2007)

Vier Anzeigen der vier zusammenwohnenden Damen: Die Klavierlehrerin sucht einen Schüler, die Malerin ein muskulöses Spartacus-Modell, das Hausmädchen einen Ehemann und die Wohnungsinhaberin einen neuen Mieter. Die Verwicklungen sind vorprogrammiert, wenn nun arglose Männer bis auf die Unterhosen ausgezogen werden und sich nicht als Spartacus-Ideale entpuppen.

 


Nichts als Kuddel-Muddel (November 2006)

Der Zuschauer sieht zunächst die Generalprobe einer Boulevardkomödie um die Wahrsagerin MAdame Kassandra und ihre Probleme mit Kundinnen, mit ihrer Haushälterin, mit dem Mann von der Telekom und mit dem Fensterputzer. Aber noch läuft das Stück nicht. Die Generalprobe geht gründlich in die Hose. Der Regisseur verzweifelt: Wie soll die Premiere am nächsten Tag laufen? Genau diese Premiere zeigt der zweite Akt. Und es kommt alles noch viel schlimmer...

 


Wie wär's denn, Mrs Markham? (Nov. 2005)

Kinderbuchverleger Philip Markham lebt ein ruhiges Leben - bis er sich von seinem Freund und Partner Henry überreden lässt, ihm sein Schlafzimmer für einen Seitensprung zu überlassen. Gewollte und erfundene Affären und eine überraschend bei ihrem Verleger auftauchende Erfolgsautorin bringen das Tür-auf-Tür-zu-Karusell in Gang. Wenn dann die falsche Person zum unpassenden Moment auftaucht, schraubt sich die verwicklungsspirale immer schneller, bis am Ende auf einmal wieder der alte, geordnete Zustand erreicht ist...

 
Ein ungleiches Paar (November 2004)

Im Apartment der chaotischen Olive treffen sich regelmäßig sechs Freundinnen zu Trivial Persuit und schimmeligen Sandwiches - auch wenn diese Frauenabende letztendlich nur Anlass sind, den Hausfrauenalltag zu vergessen und sich über Wechselfälle des Lebens auszutauschen - vor allem in Bezug auf Männer. Die traute Runde gerät aus den Fugen, als sich Florences Ehemann Sidney von ihr trennt. Ihre heile Welt bricht urplötzlich zusammen und sie stürzt in ein Gefühlschaos, das sie sichtlich leidend zur Schau stellt und damit dem gemütlichen Spieleabend ein rasche Ende bereitet. Das Angebot von Olive, bei ihr vorrübergehend zu wohnen, nimmt sie gerne an. Florence, ein Musterbeispiel für edle Kochkunst und staubfreie Wohnlandschaften, zieht bei Olive ein - und räumt gründlich auf. Nichts ist mehr wie es einmal war. Putzlappen und Schöpfkelle regieren das Zusammenleben und selbst Untersetzer erhalten Schonbezüge. Und dann greift auch noch die Männerwelt in Form von zwei feurigen spanischen Nachbarn ins Geschehen ein. Mit dem Erscheinen der Bruder Manolo und Jesus Costazuela gerät die Weltordnung der beiden zusätzlich in eine gefährliche Schieflage. Zu gegensätzlich sind die Erwartungen an den gemeinsamen Abend. Als Florence das romantische Rendezvous mit den Spaniern buchstäblich in Tränen ertränkt, sieht Olive endgültig rot, die Situation eskaliert...

 


Wenn schon - denn schon (Nov. 2003)

Wo Verheiratete gelegentlich die Wahrheit fälschen, wird das Lügen zur Berufung, wenn jemand sowohl Ehemann als auch Politiker ist. Das beweist der passionierte Staatssekretär Richard Willey. Der erfinderische Diplomat auf Abwegen wird nur noch von seiner Frau Pamela eingeholt, die sich mit ihrem Liebhaber zur gleichen Zeit im gleichen Hotel trifft, wie Richard mit seinem Seitensprung Jennifer. Da die untreuen Ehehälften Tür an Tür ;sündigen, lassen die Ereignisse nicht lange auf sich warten, die alle Beteiligten mit halsbrecherischer Geschwindigkeit in die Sackgasse ihrer Ausreden wirbeln. Der Anfang einer Serie irrwitziger Attentate auf das Zwerchfell, bei der so dreist gelogen wird, dass schon wieder die Wahrheit dabei herauskommt.

 


Die Leiche im Schrank (Mai 2002)

Der Schauplatz des Geschehens ist das gemütliche Wohnzimmer des umschwärmten Fotografen Johann Bloedt, dessen Lotterleben zu den aberwitzigsten Verwicklungen führt. Er möchte eigentlich nur ein paar schöne, romantische Stunden mit seiner Geliebten Nicola Kraft verbringen - doch eine nervige Nachbarin, ein älteres Ehepaar, ein Einbrecher und der plötzlich auftauchende Ehemann der Geliebten bringen viel Turbulenz und Verwirrung in dieses Stück.
 


Wie wär's denn, Mrs Markham? (Nov. 2001)

Kinderbuchverleger Philip Markham lebt ein ruhiges Leben - bis er sich von seinem Freund und Partner Henry überreden lässt, ihm sein Schlafzimmer für einen Seitensprung zu überlassen. Gewollte und erfundene Affären und eine überraschend bei ihrem Verleger auftauchende Erfolgsautorin bringen das Tür-auf-Tür-zu-Karusell in Gang. Wenn dann die falsche Person zum unpassenden Moment auftaucht, schraubt sich die verwicklungsspirale immer schneller, bis am Ende auf einmal wieder der alte, geordnete Zustand erreicht ist...

 


Und das am Hochzeitsmorgen (Nov. 2000)

Es sollte der schönste Tag im Leben ihrer Tochter Judy werden, dafür hat Jane Westerby alles bis ins kleinste Detail geplant. Die ganze Familie befindet sich im festlich geschmückten Haus und in der Kirche warten über 200 geladene Gäste. Es hätte so schön werden können, wäre da nicht der Brautvater, Timothy Westerby. Der völlig überarbeitete Werbemanager sieht nach dem Zusammenstoß mit einer Schaufensterpuppe Gespenster. Genau genommen nur ein Gespenst: „Polly Perkins“ heißt seine Halluzination, die ihm, ungesehen von allen anderen, mächtig den Kopf verdreht.

 


Mord durch Liebe (August 1999)

Frauenärztin Nicole Anderson praktiziert ausnahmsweise zu Hause. Ein seniler Großindustrieller lässt sich im Garten nieder. Die dauerschwangere Val will unbedingt in der Praxis entbinden. Bernie Andersen will seinen Hals, seine Ehe und einen Scheintoten retten. Und da das alles absolut nicht zusammenpassen will, entwickelt sich ein unüberschaubares, haarsträubend komisches Chaos.
 


Familie Hannemann (November 1998)

Der Tante Jutta aus Kalkutta muss eine komplette Familie vorgespielt werden, die es aber nicht gibt. Frau und Kind sind erfunden, um der fernen Tante Geld zu entlocken. Jetzt springen Freunde ein. Das führt zu den komischsten Situationen.
 


Die Leiche im Schrank (Januar 1998)

Der Schauplatz des Geschehens ist das gemütliche Wohnzimmer des umschwärmten Fotografen Johann Bloedt, dessen Lotterleben zu den aberwitzigsten Verwicklungen führt. Er möchte eigentlich nur ein paar schöne, romantische Stunden mit seiner Geliebten Nicola Kraft verbringen - doch eine nervige Nachbarin, ein älteres Ehepaar, ein Einbrecher und der plötzlich auftauchende Ehemann der Geliebten bringen viel Turbulenz und Verwirrung in dieses Stück.